Was sind die Zutaten für eine brauchbare Produkt-Vergleichstabelle? Wir haben unsere “17 Vergleichsmatrix Tipps” anhand von Beispielen aus der Telekommunikationsbranche auf 24 erhöht. Doch diese Tipps können auch bei Online-Shops erfolgreich genutzt werden. Dieser Artikel soll zeigen, wie man sie erfolgreich einsetzen kann.

Kategorie- und Such-Seiten

1. Intelligente Bedienbarkeit von Filtern und Sotrierungs-Tools

Nutzer können besser vergleichen, wenn sie ihre Auswahlmöglichkeiten direkt sehen können. Gute Filter sind zudem auf das Produkt zugeschnitten und beinhalten die wichtigsten Attribute des Produkt, statt eine universelle Auswahl des Gesamtsortiments. Für Handys bedeutet das zum Beispiel, dass Merkmale wie 4G, Kamera oder Touchscreen zur Auswahl stehen. Bei Kameras Megapixel, optischer Zoom oder Display-Größe.

Erwägen Sie auch die Aufnahme von Kundenbewertungen in das Sortierungs-Tool.

Preis-Regler sind ebenfalls sinnvoll – vor allem bei monatlichen Kosten, wie beispielsweise Handyverträgen.

2. Verlegen Sie die Vergleichs-Legende nicht an die Seite

Sidebars sind oft Opfer von „Banner-Blindheit“

Es ist besser, Vergleiche direkt in den Produktlisten zu ermöglichen, wie etwa im unten gezeigten Beispiel.

3. Stellen Sie sicher, dass Sie eine klare Handlungsaufforderung zum Vergleichen geben

Wenn möglich, versuchen Sie die Handlungsaufforderung im Blickverkauf des Nutzers zu platzieren.

4. Getätigte Auswahlen nicht deaktivieren

Eine der fundamentalsten Regeln der Usability lautet, dass Links aussehen müssen wie Links. Sie sollten „klickbar“ aussehen, in einer anderen Farbe, unterstrichen oder einem Hinweis wie „[hier] klicken“.

Ein paar Seiten deaktivieren bei bestimmten Funktionen die vorher vom Nutzer getätigte Auswahl. Sorgen Sie dafür, dass ein gewähltes Produkt nur deaktiviert wird, wenn der Nutzer erneut die Check-Box anklickt.

5. Geben Sie eine visuelle Rückmeldung

Wir erwarten ein visuelles Feedback, wenn wir einen Artikel in den Warenkorb legen, oder in diesem Fall zu einer Vergleichstabelle hinzufügen. Machen Sie es so offensichtlich wie möglich, um Verwirrung zu vermeiden.

6. Bieten Sie die Vergleichsmöglichkeit in der Suchergebnisliste an

Vergessen Sie nicht, dass viele die Suche als Navigation nutzen. Stellen Sie also sicher, dass auch diese Nutzer eine Vergleichsmöglichkeit bekommen.

Viele große Telekommunikations- und Software-Unternehmen nutzen eine googleähnliche SERP, die alle verfügbaren Inhalte enthält. Es hilft dabei, deutlich zu zeigen, welche Ergebnisse “käuflich” sind oder es dem Kunden zu ermöglichen, den Umfang der Suche auf den Shop zu begrenzen, statt den kompletten Inhalt anzuzeigen.

Vergleichstabellen

7. Stellen Sie den „Schließen-Button“ gut sichtbar dar

Wie in jedem Lightbox-Design, sollte der „Schließen-Button“ auch in Vergleichstabellen prominent und sichtbar dargestellt werden.

8. Nutzen Sie große Vorschaubilder

Kunden haben eine schlechte Erinnerung. Ermöglichen Sie also eine gute und große Darstellung der Produkte innerhalt der Vergleichstabelle.

Vodafone geht darüber hinaus und zeigt mehrere Bilder mit Hilfe eines Mouseover-Effektes.

9. Machen Sie die Vorschau „klickbar“

Überraschenderweise sind einige Vorschaubilder in den Vergleichstabellen nicht anklickbar.

10. Integrieren Sie eine Berwertungs-Skala

Kundenbewertungen könnten ein entscheidender Faktor sein. Es ist daher eine gute Idee, eine entsprechende Berwertungs-Skala in den Vergleich zu integrieren.

11. Zeigen Sie den Preis

Wenn immer es möglich ist, integrieren Sie den Preis

12. Löschen Sie den Warenkorb-Button

Vermeiden Sie weiße und graue Buttons, damit Ihre Call-to-Action Buttons, wie Warenkorb oder “Select”, auffallen.

Setzen Sie diese dann an Anfang und Ende der Tabelle.

13. Verlinken Sie das Produkt mit der Detailseite.

Überraschenderweise enthielten einige Vergleichstabellen, die ich getestet habe keine Links zu den Produkt-Detailseiten. Seien Sie nicht einer von denen. Einige Nutzer möchten eitere Bilder, Beschreibungen, Details und Bewertungen sehen.

14. Nutzen Sie klare Bearbeitungs-Tools

Gestallten Sie es dem Nutzer möglichst einfach, seinen Vergleich zu bearbeiten, ein Produkt aus den Vergleich zu entfernen oder ein neues hinzuzufügen.

Einige Vergleichstabellen, die ich getestet habe, löschten den vorherigen Inhalt, wenn man zu den Suchergebnissen zurück ging. Stellen Sie sicher, dass das nicht passiert.

15. Drucken / Verschicken / Speichern

Bei in Betracht kommenden Produkten, die mit einem Vertrag gekopplet sind (beispielsweise Handyverträge), ist es eventuell sinnvoll, einen Vergleich drucken, per E-Mail verschicken oder speichern zu können. Kein Must-Have, aber in manchen Fällen bestimmt interessant.

16. Maximieren & Minimieren

Lange Vergleichstabellen mit vielen Informationen sind schwer zu verarbeiten. Ermöglichen Sie es daher, einzelne Bereiche zu maximieren bzw. zu minimieren, um den Nutzer nicht zu überfordern.

Und noch einmal: Heben Sie Links gut erkenn- und klickbar hervor!

17. Heben Sie Unterschiede hervor oder blenden Sie Gemeinsamkeiten aus

18. Mousover-Erklärungen

Helfen Sie ihren Kunden zu verstehen, was die einzelnen Begriffe bedeuten – besonders, wenn sie sich speziell auf Ihre eigenen Produkte beziehen.

19. Konvertieren Sie Einheiten in regional gültige Formate

Wenn Sie regionalspezifische Seiten nutzen, sollten Sie die entsprechenden Einheiten des dortigen Marktes nutzen. Bei einer gemeinsamen Seite für alle Märkte können hingegen Geolocation-Tools hilfreich sein.

20. Scrollbar innerhalb von Lightboxen

Bei Seiten mit viel Inhalten hilft eine Scrollbar unterhalb der Produkt-Anzeige dem Nutzer, alle notwendigen Attribute zu vergleichen, ohne den Kontext zum eigentlichen Produkt zu verlieren.

Deutlich angenehmer, als ohne:

Info: Dieser Artikel wurde im Rahmen einer Kooperation mit Get Elastic ins Deutsche übersetzt.