Social Commerce wird in den nächsten 5 Jahren schätzungsweise 30 Milliarden Dollar erreichen. Wie ist das möglich? Facebook Commerce ist mehr, als das reine „Liken“ von Produktseiten. Es sind 7 Dimensionen, die den Facebook Commerce, laut einem Vortrag von Janice Diner, Co-Gründerin der Social Media Beratung „Horizon Studios“ auf der meshwest conference in Vancouver, zur „F-Commerce Ecosphere“ machen.

Die F-Commerce Ecosphere

Commerce innerhalb von Facebook.com

Facebook-Shops

Seit den ersten Einzelhandels-Transaktionen innerhalb von Facebook.com im Jahre 2009, haben viele eCommerce-Unternehmen eigene Shop-Tabs auf ihren Facebook-Seiten gestartet. Diese leiten dann entweder zur eigentlichen Unternehmensseite um, oder unterstützen die Zahlung direkt auf Facebook.

Facebook Ads und Sponsored Stories

Facebook Ads und Sponsored Stories sind Werbemöglichkeiten, die entweder als Nachrichten in der Seitenleiste, oder im News Feed erscheinen.

Facebook Credits

Die Facebook Credits sind eine virtuelle Währung, einlösbar für digitale Güter (wie Spiele, Filme oder kostenpflichtige Apps) und virtuelle Gütern innerhalb von Spielen (Extraleben, Charakter-Erweiterungen usw.). Facebook Credits können als Micropayment in mobilen Anwendungen eingesetzt werden.

In Anbetracht der Tatsache, dass Zynga 38.000 virtuelle Gegenstände pro Sekunde verkauft, ist diese Art der Bezahlung ziemlich populär bei den Verbrauchern. Im Jahr 2010 erreichte Zynga mit virtuelle Gütern einen Umsatz von über 575 Millionen Dollar. Die Industrie mit virtuellen Gütern wird dieses Jahr voraussichtlich einen Wert von 1.2 Milliarden Dollar erreichen.

Geschenkkarten für Facebook Credits können sowohl online, als auch an Supermarktkassen gekauft werden. Oder man verdient sie sich: Ähnlich wie bei Foursquare können Facebook Credits durch die Shopkick Mobile App als Anreiz genommen werden, Belohnungs-Punkte für Check-Ins zu erhalten.

Bei Netflix, können Facebook Credits auch im Film-Verleih eingelöst werden.

Facebook Commerce über den Open Graph

Facebook Mobile Plattform

Facebooks mobile Anwendungen ermöglichen ständige shoppingbezogene Status-Updates, egal ob Benachrichtigungen, Anfragen, oder Updates in der Timeline und dem News Feed.

Facebook Open Graph Beta

Der Open Graph 2.0 wird einen Schritt weiter gehen, als die Like-, Share- oder Empfehlungs-Buttons. Es kommen neue Begriffe dazu, wie “I Like,” “I Want,” oder “I Bought.” Diese Aktionen können dann im Newsfeed, der Timeline usw. angezeigt werden. (Stay tuned).

Aus “John Doe Likes this” könnte dann ein “John Doe hearts iPhone 4S.” werden

Natürlich sollten wir dabei Facebook Connect und die vielen möglichen Anwendungen nicht vergessen, die auch noch einmal hier detailliert vorgestellt werden.

Facebook Social Plugins

Plug-Ins ermöglichen es den Benutzern, auf Ihrer Website Facebook-Funktionen durchzuführen. Denken Sie dabei an “Like”, “Share” und “Empfehlen”, Fan-Widgets und Kommentar-Boxen.

Facebook Places und Location Tab

Wussten Sie, dass Facebook heimlich die Standort-Daten für jede Facebook Unternehmensseite katalogisiert? Diese Daten können über mobile Anwendungen online und im stationären Handel integriert werden. Walmart nutzt zum Beispiel die Postleitzahl, um die Facebook-Seiten mit neuen Produkten, Angeboten und Special-Events zu personalisieren.

Eine weitere erstaunliche (und ein bisschen gruselige) Verwendung für Ortsangaben ist die „Interactive Seat Map“ von Ticketmaster, die es erlaubt zu suchen, wo Ihre Freunde in einem Theater sitzen.

Während ich zögern würde zu sagen, dass jemand ein Geschäft mit dem Verkauf von physischen Gütern über Facebook macht, haben viele Marken einen wichtigen Ort gefunden, um sich mit den Fans zu verbinden. Es gibt eine Menge Möglichkeiten, mit Social Marketing herumzuspielen, auch wenn Sie nicht alle Aspekte des Ökosystems nutzen werden. Es ist interessant zu beobachten und wir werden sehen, was das Jahr 2012 in Bezug auf Innovation und die Möglichkeiten mit Facebook Commerce mit sich bringt.