„Projekt Collins“ klingt nach Decknamen, soll aber eigentlich alles andere als versteckt und schwer zu finden sein – und das ist es seit heute auch. Denn hinter dem Startup „Projekt Collins“ steht die Otto Group und im Project Collins die „DNA aus Gründergeist und Verantwortungsbewusstsein, ein offenes Öko-System und verschiedene Shop-Marken“. Diese Attribute wurden auch mit Hinblick auf das Streben der Otto Group, ihre „Fähigkeiten in den Kernkompetenzen des E-Commerce zu erweitern“ nun in einer Plattform neuer Natur zusammengeführt: Aboutyou.de. Und da geht es um alle(s) und um Individualität. Der Mode, Anwendungen und des singulären Erlebens von Mode. Celebrity-Looks zum Nachstylen inklusive.

Wie das geht? Nun, in erster Linie klassisch, d.h. über Funktionen, die andere Fashion-Onlineshops auch haben: Mode für Frauen und Männer und nach Marken. Dann jedoch kommen Features, durch die sich ABOUT YOU von anderen Onlineshops unterscheidet: Apps und davon gleich sieben! Hier lässt sich zwischen Punkten wie Styleguides, Customization, Inspiration, Deals, Special Products, Sharing und Entertainment wählen und immer eine neue Welt entdecken: Man kann seine eigenen Accessoires designen, sich Styletipps holen, von Deals und Rabatten profitieren, den eigenen Stlye teilen, Freunde dabei um Rat fragen oder sich gar in Style Battles begeben.

Bei-ABOUT-YOU-viele-Top-Marken-online-bestellen

Interaktion für den Kleiderschrank
Bei ABOUT YOU soll der Name Programm sein, d.h. das Individuelle an Mode durch Interaktion hervorgerufen und gestärkt werden. In diesem Sinne ist diese Seite mehr als nur ein bloßer Online-Shop. Es ist eine kommunikative Plattform, die Raum hat und gibt – allen, die sich beteiligen und ihren Modestyle (mit)teilen möchten. So wundert es nicht, dass man bei ABOUT YOU sogar einen personalisierten Stream vorfindet nebst Modeberater.

Und was die Beratung und Partizipation auch von Entwicklern und Shop-in-Shop-Konzepten angeht, legt ABOUT YOU auch hier einen großen Schritt vor. Denn das eigens eingerichtete Developer-Center bietet App-Entwicklern und Händlern die Möglichkeit, ihre Apps einzureichen und bei erfolgreicher Aufnahme in den ABOUT YOU-Appstore werden sie durch Provisionen am Umsatz über Verkäufe über die jeweilige App beteiligt.

Dabei können sie u.a. auf Software und harte Fakten im Sinne eines hauseigenen Inkubator-Programms zurückgreifen. Für Otto respektive Project Collins bedeutet die Einbindung und Einbettung von „Dritt-Content“ natürlich auch die Chance, die Attraktivität von ABOUT YOU als Plattform und Anlaufstelle Nummer 1 in Sachen individuelle Fashion im App-Takt zu steigern. Der hochgradig interaktive Charakter dieses neuen Formats sorgt zudem für gute Voraussetzungen einer starken emotionalen Bindung der Zielgruppe an aboutyou und für eine Kaufneigung, die bestimmte Barrieren gar nicht erst überwinden muss.

Dafür sorgen unter anderem auch nahtlos integrierte Web- und Mobile- Shop-Applikationen für noch schnelleren Zugang zum Sortiment, wie auch intelligente Algorithmen, die spitzere Empfehlungen auch über angelegte Profile noch treffsicherer generieren können.

ist Autor, Blogger, Journalist, Redakteur und Texter. Für die eCommerce Lounge schreibt er Beiträge zu Themen des eCommerce.

Conversion & Usability, Online-Marketing

SEO und Conversion-Optimierung: (k)ein Dream-Team?

Jörg Dennis Krüger •

Recht

E-Commerce-Recht – Rückblick auf den Monat Oktober 2014

Rolf Albrecht •