Conversion Optimierung ist im eCommerce derzeit eines der am meisten diskutierten Themenfelder. Es gibt zahlreiche Artikel dazu, welche sich mit Layouts, Produktbeschreibungen, Design und Produktfotografie beschäftigen. All diese Themen sind auch wirklich sehr wichtig und müssen permanent optimiert und gründlich getestet werden – Es gibt nach meiner Ansicht allerdings ein Thema, dem viel zu wenig Beachtung geschenkt wird und welches selten in der Literatur zu finden ist. Und dabei handelt es sich hierbei um eine wahrhafte Goldgrube für Online-Shops…

In den zahlreichen eCommerce Projekten, die ich begleiten durfte, hat sich die Optimierung der Produkt-Reihenfolge (Anm. auch Product-Rankings genannt) innerhalb der Produktlisten, als einer der dominierenden Faktoren bei der Conversion herausgestellt.

Hierbei ist allerdings nicht die Möglichkeit gemeint, welche es dem Kunden erlaubt eine Produktliste nach einem gewissen Kriterium nach zu sortieren, sondern vielmehr die Standardsortierung der Produkte. Studien belegen, dass die spezifische Produkt-Reihenfolge in Listen das Kaufverhalten stark beeinflusst. Im stationären Handel, wird die Aufgabe der optimalen Regalaufbereitung daher nicht selten von Kategoriemanagern, Statistikern und Psychologen betreut. Ein ähnliches Investment sollte auch bei Online-Shops angewandt werden.

Tatsache ist, dass wenn der Kunde sich nicht gerade über ein Google Adword, eine Affiliate-Seite oder eine Display-Kampagne, die explizit zu einem Produkt führt, durch einen Online Shop bewegt, wird er früher oder später auf eine Produktliste stoßen, bevor er eine Kaufentscheidung trifft.

Bei einem Großteil der sogenannten Customer Journey befindet sich der Kunde auf Seiten mit mehr als nur einem Produkt. Dies können Produktlisten-Seiten, Suchresultate, Landingpage-Kampagnen (z.B.: Top 5 Produkte aus einer Kategorie), Cross- oder Upsells sein. Typischerweise betragen bei Online-Shops die gesammelten Page Impressions von Produktlisten-Seiten und Suchresultatslisten zwischen 50% und 80%. Gute Bilder und Texte alleine reichen hier nicht aus, um sicher zu stellen, dass der Kunde genau das findet, was er sucht. Daher sollte man sich immer über die Reihenfolge der Produkte innerhalb dieser Listen Gedanken machen, um stets die optimale „Online-Regalverteilung“ zu erreichen.

Und dabei sind einige Optionen bei weitem besser, als Sortierungen, die auf reinem Bauchgefühl basieren:

Ein klassisches Beispiel bei Online-Modehändler ist die Sortierung nach Bestsellern. Eine solche Sortierung führt regelmäßig zu dem Effekt, dass auf der ersten Seite die Produkte in den gängigsten Größen ausverkauft sind. Der Kunde klickt sich also von einem Produkt zum nächsten und bekommt im schlechtesten Fall nur noch die Größen XXS oder XXL angeboten. Für den Kunden kann das ein sehr frustrierende und zeitraubende Erfahrung sein. Eine einfache Regel, welche Produkte benachteiligt, die in den gängigsten Größen nicht mehr verfügbar sind, würde die Conversion hier deutlich positiv beeinflussen.

  • Welche Ranking-Strategien benutzt Ihr Shop?
  • Verwenden Sie andere Strategien für Navigations- und Suchseiten?
  • Was sind gute Ranking-Strategien?
  • Was sollte man vermeiden?

In den folgenden Beiträgen werde ich einige Gedanken und Einsichten über diese Fragen erläutern.

ist Account Director und E-Commerce Consultant bei Fredhopper, einem E-Commerce Softwareanbieter mit Hauptsitz in Amsterdam. Georg begleitet einige der erfolgreichsten E-Commerce Anbieter weltweit bei Projekten rund um die Conversion Optimierung und ist spezialisiert auf Onsite-Suche, Navigation und Targeting.

  • http://www.drivenbydata.org Atilla W.

    Hehe, super. Ich arbeite zufaellig sogar fuer ein Unternehmen, das laut Refernzliste Kunde bei Ihnen ist. ich freue mich auf die Reihe – denn ein bestimmtes angesprochenes Problem kommt mir nur allzu bekannt vor. :)

  • http://www.ds-webhosting.de Michael

    Hallo,

    das wird bestimmt eine sehr interessante Reihe werden. ;)

Online-Marketing

3 Growth Hacks für Online-Shops: Jetzt ausprobieren!

Hendrik Lennarz •

Recht

E-Commerce-Recht – Rückblick auf den November 2014

Rolf Albrecht •