Das iPad Mini ist in aller Munde. Die Debatte ob man zum gleichen Preis bessere Ware von anderen Tablet-Herstellern bekommt ist in vollem Gange. Grund genug für Amazon einen bisher beispielslosen Coup zu wagen. Frontalangriff gegen den eigenen Vertriebspartner Apple!

Am 23. Oktober wurde mit dem üblichen Apple-TamTam das iPad Mini vorgestellt. Für 329$ bekommt man ein zweifelsohne sehr edles Gerät – allerdings auf dem technischen Stand des nunmehr eineinhalb Jahre alten iPad 2.

Klare Ansage an die Kunden: Viel mehr für weniger!

Neben Apple, Google mit dem Nexus 7 (ab 199$), hat auch Amazon ein 7-Zoll Tablet auf den Markt geworfen: das Kindle Fire HD zum Kampfpreis von 199$. Zwar mag das iPad mini der Konkurrenz in Punkto Design und intuitiver Benutzeroberfläche etwas voraus sein, so muss selbst der härteste Apple Fan zugeben, dass Display und Preise der Konkurrenz deutlich besser sind.

Amazon ist sich der Vorteile seines Produktes durchaus bewusst und preist das Kindle Fire HD im direkten Vergleich mit Apples iPad mini auf der Amazon-Startseite an. Dazu kommt der provokante Slogan Much More For Less. Viel mehr für weniger Geld. Zudem wird ein Bericht des populären US-Digital Lifestyle Blogs Gizmodo zitiert, welcher sich deutlich pro Amazon Kindle positioniert. Auch in der Produktbeschreibung selbst werden noch einmal die Vorteile zum Apple-Kontrahenten herausgestellt.

Ein gewagter Schritt: Amazon setzt auf Frontalangriff

Es ist ein mutiger und beispielsloser Schritt von Amazon, sein eigenes Produkt auf Kosten eines langjährigen Vertriebspartners zu vermarkten. Zudem zeigt er noch einmal deutlich in welche Richtung sich ein Teil des Geschäftskonzept bewegt: Zunehmend Content über den eigenen Kanal zu verkaufen – Das Amazon Kindle.

Es ist also nur eine Frage der Zeit bis auch der Content aus Amazon´s Kindle Store auf die selbe Art und Weise wie beim iPad vermarktet wird. So könnten etwa Bücher, Musik und Filme im Kindle Store für deutlich weniger Geld zu haben sein, als die physischen Gegenstücke wie DVDs oder CDs. Es wird interessant zu beobachten, wie lange Zulieferer dieses Spiel mitspielen. Besonders Apple wird den Seitenhieb mit Sicherheit nicht unbeantwortet lassen.

ist Redakteur der eCommerceLounge und freier Mitarbeiter der Adrian Hotz E-Commerce Beratung. Er beschäftigt sich mit den Themengebieten E- und M-Commerce, sowie Social Media. Aktuell studiert er an der Universitat Pompeu Fabra in Barcelona mit dem Studienziel M.Sc in International Business.

Conversion & Usability, Online-Marketing

SEO und Conversion-Optimierung: (k)ein Dream-Team?

Jörg Dennis Krüger •

Recht

E-Commerce-Recht – Rückblick auf den Monat Oktober 2014

Rolf Albrecht •