Träumen Sie von Ihrem eigenen Onlineshop? Finden Sie das Konzept eBay überholt? Bereiten Ihnen die vielen möglichen Onlineshop Lösungen auf dem Markt Kopf zerbrechen? Haben Sie keine Erfahrung in der Programmierung und Konzeption von Datenbanken? Sind Sie nicht bereit jeden Monat Gebühren für eine gemietete Shoplösung zu bezahlen? Dann bietet Ihnen Google demnächst eine neue Lösung an. Kostenfrei. Simpel. Und so schnell zu lernen und umzusetzen, wie online eine eMail zu schreiben.

Google verbindet für diese Lösung zwei seiner bisherigen Produkte: Google Checkout und Google Spreadsheets. Die Verbindung von beiden Lösungen erhält man im Google Merchant Center, und binnen 10min und in vier einfachen Schritten erhält man eine einfache Lösung zum Onlinevertrieb von Produkten.

Für das eigene „Google store Widget“ benötigt man 2 kostenfreie Services von Google:

1.) Einen Google Checkout Account und
2.) Ein Google Tabellendokument mit den zu verkaufenden Artikeln.

Mit Google Checkout bietet Google ein genial einfaches System für Online-Bestellungen und Zahlungsabwicklung an:

Was ist Google Checkout und wie funktioniert es?

Mit Google gesuchte und gefundene Artikel mit dem Google-Checkout Symbol aufrufen [1]. Den angezeigten Shop besuchen, den „Warenkorb“ Button drücken [2]. Zur Bestellung den „Checkout“ Knopf drücken und sich mit dem Google Account einloggen [3]. Im Google Checkout Account werden eine eigene eMail-Adresse und Kreditkarteninformationen hinterlegt. Beides wird während des Bestellvorganges nicht an den Shop-Besitzer übertragen. Die Kreditkarteninformation und die persönliche eMail Adresse bleiben somit vertraulich.

Ein weiterer Vorteil des Google Checkout Kontos: Sie nutzen in Zukunft nur noch einen Account für Ihre Online-Einkäufe. Somit müssen Sie sich nicht mehr für jeden Online- Shop neue Zugangsdaten merken. In den USA ist Google Checkout aktuell die am schnellsten wachsende Zahlungsmethode für Online-Shops. Einen aktuellen Überblick erhält man hier.

Bringen wir nun unseren eigenen Google-Checkout-Store in 4 Schritten online:

Schritt 1: Anlegen des Google Merchant Accounts und der akzeptierten Währung. Zu wählen ist derzeit zwischen EUR, US-Dollar und Britischen Pfund.

Schritt 2: Auswählen der „Datenquelle“ für zu verkaufenden Artikel. An dieser Stelle wählt man ein bereits vorhandenes Google Tabellendokument aus oder erstellt in wenigen Minuten ein neues Artikelportfolio via drag & drop.

Google Tabellen-Bsp.:

Tabellenerklärung der wichtigsten Felder:

  • SKU = Artikelnummern
  • Title = Produktbezeichnung
  • Price = Preis
  • Description = Produktbeschreibung
  • Quantity = Die vorhandene Anzahl des Produktes
  • Image_link = Link zu einem Produktbild (lässt sich auch direkt in das Google Merchant center hochladen!)
  • Option_name = Bezeichnung für Artikeloptionen wie Farbe oder Größe
  • Option = Auswahl der Option (z. Bsp. Farbe)

Schritt 3: Die Größe und Darstellungsform wählen.

 

Schritt 4: Veröffentlichen des eigenen Shops, in dem man den bereitgestellten HTML-Code in die eigene Webseite kopiert, eine definierte url in die eigene Google-Site kopiert, einen Blogpost HTML Code kopiert, den Shop komplett in den eigenen Blogger Account integriert oder per drag & drop in die iGoogle Seite einfügt.

Fertig ist der eigene –kostenfreie- Online-Shop.

Fassen wir zusammen:

Artikel in Excel-Tabelle erfassen. Tabelle mit Google Checkout verbinden. HTML-Code in Blog, Webseite oder direkt in Ihre iGoogle Seite einbinde. Fertig. Gesamtkosten: Null Euro. Zeitaufwand bei vorhandener Excel-Liste mit Artikeln: 10min.

Welche Bedeutung diese Lösung nun für den Markt der Mietshop-Anbieter, Amazon und nicht zuletzt auch für eBay hat, ist, Stand heute, schwer abzusehen. Fakt ist: Wer im Internet erfolgreich Dienstleistung und Artikel vermarkten möchte, kommt an den Lösungen von Google wie zum Bsp. Adwords ohnehin nicht vorbei.

Mit dem Google Merchant Center und dem Wizard zum Erstellen eines eigenen Onlineshops betritt Google nun einen Markt für kleinste bis mittlere Onlinehändler, der bis heute vor allem von eBay und Amazon beherrscht wird. Auch der noch wachsende Markt an Mietshop-Anbietern dürfte durch diese Entwicklung in Bewegung geraten.

Welche Auswirkungen der bei Google online gestellte Webshop für die direkte Artikelsuche im Internet und auf die SEO-Maßnahmen anderer Webshops hat, wird ebenso ein interessanter Punkt werden. Abschließend die Antwort auf die Eingangs gestellte Frage: „Ja, mit dem Google Store Widget wird das online verkaufen eigener Produkte so einfach, wie das schreiben einer eMail.“

Wie ist Ihre Meinung? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit.

ist Inhaber der eCommerce Agentur mein-spessart-media. Basierend auf Erfahrungen aus 15 Jahren B2C-Vertrieb u.a. in leitender Verantwortung, verbindet er Wissen und Kompetenz für die Umsetzung und Integration lokaler Handelskompetenzen in das Web2.0. Sein Interesse und Engagement gilt den Kernkompetenzen des Einzelhandels und der strategischen Ausrichtung von Servicelösungen unter socialmedia Aspekten.

Conversion & Usability, Online-Marketing

SEO und Conversion-Optimierung: (k)ein Dream-Team?

Jörg Dennis Krüger •

Recht

E-Commerce-Recht – Rückblick auf den Monat Oktober 2014

Rolf Albrecht •