Der Trend hin zum sogenannten „Click-and-Collect“-Service gewinnt immer weiter an Fahrt. Nachdem erste Gerüchte zur Planung eines Abholzentrums inklusive Ladengeschäft von Amazon die Runde machten (wir berichteten), zeigt nun eine von eMarkerter veröffentlichte Studie, dass die Kunden wohl bereit und gewollt sind, dieses System anzunehmen und dem Service insgesamt sehr positiv gegenüberstehen.

Neben der Ersparnis von Versandkosten und der möglichen Rückgabe bestellter Produkte, ist besonders die Möglichkeit, die Ware direkt am Abholzentrum mitzunehmen ein Hauptgrund für die stationäre Ausweitung des klassischen Online-Handels.  Ein weiterer Pluspunkt zur Kundenbindung ist der dadurch erzeugte persönliche Kontakt und ein gesteigertes Vertrauen zum entsprechenden Unternehmen. In England erwirtschaftet so beispielsweise der britische Einzelhändler Argos rund 18 Prozent seines Umsatzes.

Neben den Vorteilen für potentielle Kunden, stehen dem Konzept allerdings auch einige, besonders logistische, Probleme gegenüber. Gerade Online-Shops mit einem breiten Sortiment müssen eine ausgeklügelte Lagerlogistik entwickeln, um mit niedrigen Lagerkosten und einem trotzdem schnell verfügbaren Produkt im Wettbewerb bestehen zu können.

Laut einer Untersuchung von AMR Research boten rund 34% der Händler diesen Service an, weitere 44% wollen diesen kurzfristig einführen. Insgesamt empfinden 67% der Kunden eine  „Click-and-Collect“-Lösung als „wichtig“ bzw. „sehr wichtig“, das ergab eine kürzliche Befragung des Unternehmens Sterling Commerce.

conpark GmbH

ist Geschäftsführer der Agentur Conpark. Er beschäftigt sich vorrangig mit den technischen Möglichkeiten und neuen Konzepten im eCommerce. Als Mitherausgeber der eCommerce Lounge ist er zuständig für die Weiterentwicklung der Plattform. Weitere Infos via XING.

Conversion & Usability, Online-Marketing

SEO und Conversion-Optimierung: (k)ein Dream-Team?

Jörg Dennis Krüger •

Recht

E-Commerce-Recht – Rückblick auf den Monat Oktober 2014

Rolf Albrecht •