Die automatisierte Suchmaschinenoptimierung von Online-Shops ist für viele Verkäufer eine effiziente Marketingmaßnahme. Zum einen fallen keine volumenbasierten Kosten an, zum anderen finden Erstkunden den Weg in den Shop häufig über die Internet-Suche. Mit einer E-Commerce-Software, die Onpage-Optimierung beherrscht, überlassen Shopbetreiber nichts dem Zufall.

Viele Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung wirken meist Zeit verzögert. Das trifft vor allem dann zu, wenn ein Händler ein Massenprodukt verkauft. Bietet ein Verkäufer jedoch ein Nischenprodukt an, kann er mit einer speziellen Suchphrase schnell auf Platz eins in den Suchmaschinen gelistet werden. Doch egal ob Massen- oder Nischenprodukt, eine E-Commerce-Software sollte alle technischen Voraussetzungen erfüllen, um Shops für Suchmaschinen zu optimieren. Das ist jedoch nicht alles. Aussagekräftige Produkttexte, die der Shop-Betreiber selbst verfasst, sind ebenfalls wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Neue und bewährte technische und redaktionelle Maßnahmen erläutert der folgende Text.

Onpage- und Offpage-Optimierung

Suchmaschinenoptimierung umfasst insgesamt zwei Teile: einerseits die Onpage-, andererseits die Offpage-Optimierung. Erstere betrifft alle Maßnahmen, die sich auf der eigenen Seite durchführen lassen und für die der Online-Händler somit selbst verantwortlich ist. Die Offpage-Optimierung dagegen ist von der Struktur und dem Inhalt einer Seite unabhängig. Sie beinhaltet beispielsweise das Setzen von Backlinks auf andere Internetseiten.

Das optimale Zusammenspiel von Onpage und Offpage sorgt dafür, dass Shops bei der Suche dauerhaft in Top-Positionen erscheinen. Um dem Händler die Suchmaschinenoptimierung zu erleichtern, sollte ein Online-Shop die moderne Onpage-Optimierung beherrschen. Diese enthält unter anderem sprechende URL, Meta-Tags, Seitentitel, kanonische URL und Rich Snippets.

Sprechende URL

Suchmaschinen indizieren neben dem Seiteninhalt auch die URL, deshalb sollten Online-Shops Web-Adressen mit aussagekräftigem Text generieren. Ausdrucksstarke Adressen sind beispielsweise www.shopname.de/produkte/hemden. Sie erleichtern es Google und Co., die Webseite bestimmten Stichworten zuzuordnen. Der Shop generiert die Internet-Adresse wenigstens aus dem Produkttitel. Noch besser ist es natürlich, wenn er sprechende URL auch abhängig von Seitenstruktur und Produktkategorie erstellt.

Kanonische URL

Eine suchmaschinenoptimierte Seite präsentiert jeden Inhalt nur einmal. In Online-Shops erscheinen Inhalte, sprich Artikel, meist jedoch mehrfach. Das ist von vielen Shop-Betreibern so gewollt, denn sie stellen ihre Waren häufig in verschiedenen Kategorien aus. Um derartige Dopplungen zu kaschieren, nutzen Online-Shops kanonische URL. Dabei generieren sie für ein und das selbe Produkt unterschiedliche Web-Adressen, die auf die entsprechenden Kategorien verweisen. Realisieren lassen sich kanonische URL beispielsweise nach folgendem Prinzip: www.shopname.de/hauptkategorie/unterkategorie/artikelname.

Sind Produkte in verschiedenen Shop-Kategorien zu finden, lassen sich im Shop kanonische URL generieren. Sie verweisen über unterschiedliche Adressen auf ein und das selbe Produkt.

„nofollow“-Attribut und robots.txt

Shops sollten zudem das Link-Attribut „nofollow“ beherrschen. Es bezweckt, dass die Suchmaschinen bestimmte Links – etwa in Kommentaren oder Produktbeschreibungen – nicht weiter verfolgen. Darüber hinaus verwaltet der Shop eine robots.txt-Datei. Sie gibt der Suchmaschine Hinweise, welche Verzeichnisse sie indizieren soll und welche nicht, um unerwünschte Suchergebnisse zu vermeiden. Dazu gehören unter anderem die AGB des Shops, das Admin-Login-Interface und der Kundenbereich, denn der Fokus sollte bei der Suche einzig und allein auf den Produkten liegen.

Rich Snippets

Auch die Funktion Rich-Snippets sollten Online-Shops berücksichtigen. Google präsentierte das Format vor wenigen Monaten. Unterstützt der Shop die Ausgabe von Produktinformationen im Mikroformat, beachten Suchmaschinen diese bei der Ergebnispräsentation und zeigen zusätzlich beispielsweise Preisklasse oder Kundenzufriedenheit an. Auf einen Blick sehen Online-Käufer so bereits auf der Google-Suchseite, welche Erfahrungen andere Nutzer mit dem Produkt gesammelt haben.


Beherrscht ein Shop Rich Snippets, zeigt Google Produktbewertungen und Preisklasse
schon in den Suchergebnissen an

Meta-Elemente

Suchmaschinen durchforsten neben dem sichtbaren Teil der Webseite, auch Meta-Elemente, die im Dokumentenkopf stehen. Die für den Internet-Surfer „unsichtbaren“ Komponenten enthalten beispielsweise Schlüsselwörter, Seitenbeschreibungen oder Zeichenkodierungen. Die Shop-Software generiert die Meta-Angaben automatisiert und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, diese manuell anzupassen. Das Gleiche gilt für den Seitentitel, der von Suchmaschinen ausgelesen und in den Suchergebnissen angezeigt werden kann.

Texte gliedern

Nicht nur sprechende URL, Meta-Attribute und Navigationsbäume sorgen für eine suchmaschinenoptimierte Webseite. Auch Inhaltsauszeichnungen tragen ihren Teil zur Optimierung bei. Google und Co. überfliegen die HTML der Seiten und schließen über die Art der Auszeichnung auf den Inhalt zurück. Aus diesem Grund beachten optimierte Shops die Gewichtung von Überschriften, Absätzen und Listen. Gliederungen sollten auch deshalb selbstverständlich sein, da sie Texte nicht nur für Suchmaschinen sondern auch für Internet-Surfern lesbarer machen.

Texte verfassen

Es sind jedoch nicht nur die genannten technischen Maßnahmen umzusetzen, um einen Shop für Suchmaschinen zu optimieren. Auch das Verfassen lesbarer Produkttexte gehört hier dazu. Folgende sieben Regeln sollten Online-Händler dabei berücksichtigen:

  1. Aussagekräftige Überschriften texten: Sie enthalten wichtige Worte des Artikels und sind syntaktisch ausgezeichnet
  2. Werbung als Text auszeichnen und gegebenenfalls optisch anpassen
  3. Abkürzungen vermeiden
  4. Pronomen vermeiden, stattdessen Synonyme verwenden
  5. Im Linktext beschreiben, was sich hinter dem Link verbirgt,dabei Stichwörter der Zielseite verwenden.
  6. Niemals Wörter wie „hier“ oder „klick“ verlinken
  7. Viele Suchphrasen bilden, sie bestehen aus zwei bis drei Stichworten. Die relevanten Phrasen sollten zudem vorwärts und rückwärts im Text vorkommen.

Intelligent präsentieren und navigieren

Der Erfolg eines Online-Shops ist das Zusammenspiel vieler Faktoren. Dazu gehören professionelle Warenpräsentation, intelligente Navigation und auch verschiedene Bezahlmethoden. Gut durchdachte Suchmaschinenoptimierung ist ein weiterer wichtiger Baustein. Sie beinhaltet einerseits technische Maßnahmen, wie das Verwenden von Rich Snippets oder kanonischen URL. Andererseits ist auch der Shop-Betreiber gefragt, der suchmaschinenoptimierte Texte verfasst. Beachtet der Online-Händler die hier genannten Regeln konsequent, erfüllt sein Shop alle Voraussetzungen der Onpage-Optimierung.

ist Vorstandsvorsitzender der OXID eSales AG sowie Lehrbeauftragter für eBusiness, Mitglied des Beirats der Fakultät für Digitale Medien sowie des Kuratoriums der Fachhochschule Furtwangen. OXID eSales ist einer der führenden Hersteller von E-Commerce Software. Mit OXID eShop bietet das Unternehmen eine modulare und skalierbare Internet-Shopping-Software.

Conversion & Usability, Online-Marketing

SEO und Conversion-Optimierung: (k)ein Dream-Team?

Jörg Dennis Krüger •

Recht

E-Commerce-Recht – Rückblick auf den Monat Oktober 2014

Rolf Albrecht •