Um Traffic auf Online Shops zu bringen, verwenden Shop-Betreiber nicht selten große Budgets. Traffic wird in Suchmaschinen (SEM oder SEO), Affiliate-Programmen, Banner- oder Newsletter-Kampagnen eingekauft und unterm Strich bleiben 1-2% der Besucher übrig, die auch wirklich kaufen. Vor allem deutsche Shop-Betreiber freuen sich, wenn Sie die 3% Conversion – Marke knacken können. Nur selten werden 10% Conversion Rate überschritten. Im Vergleich dazu erreichen die Top10 der amerikanischen Shops teilweise über 40% Conversion Rate (Conversion-Rates-von-Shops – Artikel auf conversiondoktor.de).

Warum kommt vom Traffic nichts im Warenkorb an?

Hierfür muss man sich den typischen Online-Marketing-Prozess etwas genauer anschauen. Es gibt verschiedene Schnittstellen innerhalb dieses Prozesses, in denen die User von einem Schritt zum nächsten „übergehen“ oder konvertieren. Die erste Schnittstelle ist der Übergang vom Werbemittel zur Landing Page.

Ist dem User der Online Shop nicht bekannt, so wird sein Interesse für den Shop durch Online-Werbemaßnahmen geweckt. Beispielsweise klickt der User zum Suchbegriff  „günstiger DVD Player“ eine AdWords Anzeige an und „landet“ auf einer Zielseite innerhalb eines Shops.

Diese Seite muss es innerhalb der nächsten Millisekunden schaffen, den User davon zu überzeugen, dass der Shop die passenden Angebote zu einem attraktiven Preis parat hat. Darüber hinaus, muss man mit der Landing Page so viel Vertrauen und Sicherheit aufbauen, dass der User keine Bedenken hat, sich weiter mit Ihrem Angebot zu beschäftigen.

Schafft man es, den Besucher weiterzuleiten, so schließen sich weitere Klicks an. Der User bewegt sich von einer zur nächste Seite (auch querverlinkt) und bei entsprechendem Interesse gelangt er in den Kaufprozess.

Doch sämtliche Angebote auf den tieferliegenden Seiten bleiben unbeachtet, solange man es nicht schafft, den User mit der ersten Seite (Landing Page) zu überzeugen. Der Wettbewerb ist im Internet nur ein Klick entfernt, deshalb sollten die Bemühungen nicht nur auf dem Einkauf des Traffics liegen, sondern auch darauf abzielen, den User mit einer Landing Page zu überzeugen und weiterzuleiten.

8 Gründe, warum Online Shops optimierte Landing Pages brauchen

Landing  Pages …

1. … stellen die Eingangstür für Shops dar

2. … bereiten den weiteren Weg im Shop vor (Verteilerfunktion)

3. … vermitteln den ersten Eindruck von Ihrem Shop/Unternehmen

4. … bauen Vertrauen auf und vermitteln Sicherheit

5. … sprechen die Zielgruppe an

6. … stellen Relevanz zum Suchinteresse her

7. … sind abgestimmt auf das Werbemittel

8. … steigern den Umsatz!

Weiterführende Informationen zur Landing Page Optimierung gibt es auch auf dem conversiondoktor.de

Fazit

Optimierte Landing Pages steigern den Umsatz in Online Shops (Erfolgsbeispiel PDF-Datei). Neben der Traffic-Akquise über Online-Marketing (über SEM, SEO, Affiliate-Marketing oder Display Advertising) sollten die Bemühungen auch die Optimierung von Landing Pages umfassen. Meine Aufgabe als Google zertifizierter Conversion Professional ist es, Potentiale aufzudecken, Konzepte zur Landing Page Optimierung zu entwickeln und diese zu testen.

Ich freue mich auf Ihr Feedback!

ist als Senior Consultant bei explido WebMarketing Experte für Conversion Optimierung, Landingpage Optimierung, Shop Optimierung und Testing. Seit 2009 betreibt er einen eigenen Conversion Optimierung Blog. explido WebMarketing ist eine Fullservice Agentur für Performance Marketing und führender Anbieter von SEM, SEO, Affiliate Marketing, Display Advertising und Website Consulting.

Conversion & Usability, Online-Marketing

SEO und Conversion-Optimierung: (k)ein Dream-Team?

Jörg Dennis Krüger •

Recht

E-Commerce-Recht – Rückblick auf den Monat Oktober 2014

Rolf Albrecht •