Die OXID Commons war für Betreiber und Teilnehmer ein voller Erfolg: Namenhafte Agenturen, Dienstleister, Entwickler, Juristen und Shop-Betreiber haben sich am 6. Mai in Freiburg zur jährlich stattfindenden OXID Commons getroffen. In mehr als 40 Vorträgen, Workshops und Podiums-Diskussionen tauschten sie sich zu aktuellen Themen wie Shop-Design mit Leidenschaft, agile Software-Entwicklung, Cloud Computing und moderne Geschäftsmodelle aus. Insgesamt nahmen mehr als 300 Besucher an der Veranstaltung teil, rund 1000 Zuschauer folgten ihr über den Live-Stream im Internet.

Die anwesende Experten auf der OXID Commons waren sich darüber einig, dass die Entscheidung für Commercial Open Source von OXID eSales vor zwei Jahren richtig war. Roland Fesenmayr, Vorstandsvorsitzender der OXID eSales AG:

„Die Zukunft liegt in modularen, offenen E-Commerce-Plattformen. Sie sind die Basis, auf der Händler ihre individuelle Strategie umsetzen. Die Technologie muss dem Geschäftsmodell folgen, nicht umgekehrt. Plattformübergreifender Vernetzung und nahtloser Integration von Cloud-Services kommt dabei eine immer entscheidendere Rolle zu.“

Die Podiumsdiskussion, moderiert von Dominik Grollmann, Chefredakteur InternetWorldBusiness. Die Teilnehmer, v.l.n.r.: Robert Rieser, Geschäftsführer mobilemojo, Orlando Noor, Geschäftsführer Werbewelt Interactive, Johannes Altmann, Geschäftsführer shoplupe.de, Roland Fesenmayr, Vorstandsvorsitzender OXID eSales, Björn Schotte, Geschäftsführer Mayflower GmbH.

Roadmap vorgestellt

Die OXID eSales AG nutzte die Gelegenheit ebenfalls zur Präsentation von OXID eShop 4.4.0, der im Juni für den produktiven Einsatz freigegeben wird. Er enthält eine tiefe Facebook-Integration sowie Kernfunktionalitäten für Live- und Private-Sales. Letztere ermöglichen den Händlern beispielsweise die Realisierung von Shopping-Clubs, Group- oder Event-Shopping. Über Facebook können sich Kunden nicht nur im Shop einloggen, sondern auch Produkte empfehlen, diskutieren und kommentieren. Roland Fesenmayr:

„Facebook dominiert immer mehr die Landschaft der Social Networks. Für den Handel bietet sich die Chance, den Kunden direkt dort abzuholen, wo sie sich im Netz aufhält“

Auf der anschließenden OXID Unconference am 7. Mai besprachen die Entwickler unter anderem eigene Projekte zur Integration von Drittsystemen, Web 2.0 Applikationen und Update-Prozessen im Shop und tauschten Tipps zu Programmierung und Code-Qualität aus.

Die Vorträge der Referenten sind über die OXID Website zum Download verfügbar. Die OXID Commons als Stream im Internet finden Sie hier.

ist Gründer & Geschäftsführer der conpark GmbH

Conversion & Usability, Online-Marketing

SEO und Conversion-Optimierung: (k)ein Dream-Team?

Jörg Dennis Krüger •

Recht

E-Commerce-Recht – Rückblick auf den Monat Oktober 2014

Rolf Albrecht •