Zeit für Neues: Auf dem Community Tag „OXID Commons“ am 5. Mai stellt das Freiburger Unternehmen mit OXID eShop POS erstmals ein Multitouch-Kiosksystem vor und geht damit an den Point of Sale. Die Hardware lässt sich als virtuelles Beratungs- und Verkaufs-Terminal auf der Verkaufsfläche, an der Theke, in Umkleidekabinen und im Kassenbereich anbringen. OXID eShop POS schafft als Touchpoint die Brücke zwischen Filiale, Web und Mobile und erweitert soe die eCommerce-Plattform, die bereits OXID eShop, OXID eShop mobile und OXID eFire umfasst.

Am Point of Sale sind mit dem Terminal Einkaufszenarien wie Cross-Selling und Self-Checkout möglich. Kunden probieren Sachen in einem virtuellen Dressing-Room, das System lässt sich als virtueller Beratungstisch und Anlaufpunkt für Produktinformationen einsetzen. Mit wenigen Gesten oder per Barcode- / RFID-Scan rufen die Shopper hochauflösende Artikel-Fotos, Videos, Kundenbewertungen bis hin zu Pflegehinweisen ab. Optional kann das Einkaufserlebnis in der Filiale vor Ort live mit Freunden über Facebook geteilt werden. Roland Fesenmayr, Vorstandsvorsitzender von OXID eSales:

„Unsere E-Commerce Plattform richtet sich nach den Prozessen der Retailer und nicht umgekehrt, sie lässt sich für deren Geschäftsmodelle maßschneidern. Es gilt sich von der Vorstellung einer isolierten E-Commerce Strategie zu lösen und stattdessen mit einer umfassenden „Commerce Strategie“ die Kunden an vielen verschiedenen Touchpoints zu erreichen.”

Die offenen und standardisierten Schnittstellen von OXID eShop unterstützen die tiefe und nahtlose Integration von Logistik bis Kassensystem auf OXID eShop POS. Die Software verbindet lokale Installation mit Zugriff in die E-Commerce Cloud und greift in Echtzeit auf die Produktinformationen aus dem OXID eShop zu. So garantieren die neuen Terminals bei hoher Performance perfekte Usability und ermöglichen zugleich realtime Transaktionen und einen sicheren Bezahlprozess.


Beispiel eines OXID-Touchpoints

Am Point of Sale sind mit dem Terminal Einkaufszenarien wie Cross-Selling und Self-Checkout möglich. Kunden probieren Sachen in einem virtuellen Dressing-Room, das System lässt sich als virtueller Beratungstisch und Anlaufpunkt für Produktinformationen einsetzen. Mit wenigen Gesten oder per Barcode- / RFID-Scan rufen die Shopper hochauflösende Artikel-Fotos, Videos, Kundenbewertungen bis hin zu Pflegehinweisen ab. Optional kann das Einkaufserlebnis in der Filiale vor Ort live mit Freunden über Facebook geteilt werden.

Shopgate – Mobile Shopping Leader

leitet das Product Management beim führenden Mobile Commerce Anbieter Shopgate. Vorher war Alexander Köhler viele Jahre Geschäftsführer der eCommerce-Agentur Conpark. Er beschäftigt sich vorrangig mit Trends und neuen Geschäftsmodellen im eCommerce, allem voran Mobile Commerce. Alexander Köhler ist zudem Mitgründer und -herausgeber der eCommerce Lounge.

Conversion & Usability, Online-Marketing

SEO und Conversion-Optimierung: (k)ein Dream-Team?

Jörg Dennis Krüger •

Recht

E-Commerce-Recht – Rückblick auf den Monat Oktober 2014

Rolf Albrecht •