Die Suchmaschinen entwickeln ihre Algorithmen ständig weiter und zwingen damit Betreiber von Websites und Online Shops, sich mit den Neuerungen vertraut zu machen und darauf zu reagieren. Das vergangene Jahr hielt mit gleich zwei wichtigen Google-Updates einige Neuerungen bereit, die auch für Online Shops relevant sind. Die folgenden 12 Tipps helfen Ihnen, Ihren Online Shop den aktuellen Entwicklungen gemäß zu optimieren.

5 Tipps zum Google Panda Update und seinen Auswirkungen

Mit dem sogenannten Panda-Update, Googles neuer Qualitätsoffensive aus dem Jahr 2011, sollten Websites mit minderwertigen Inhalten abgestraft und hochwertiger Content belohnt werden. Von der Abstrafung wurden jedoch bei Weitem nicht nur Spamseiten und Made-for-AdSense-Websites getroffen, sondern auch Preisvergleichsportale, Frage- und Antwort-Seiten und Online Shops. Wie können Sie als Shopbetreiber vorbeugen und dafür sorgen, dass Ihr Online Shop das Panda-Update und seine Weiterentwicklungen weitgehend unbeschadet übersteht oder vielleicht sogar davon profitiert?

1. Vermeiden Sie Duplicate Content auf Produkt- und Kategorieseiten

Gründe für sogenannten Duplicate Content (der gleiche Inhalt ist unter mehreren URLs zu finden) gibt es in Online Shops viele: Durch Sortierung und Filter entstehen neue URLs mit identischen Inhalten, Produkte sind mehreren Kategorien zugeordnet und damit über verschiedene Pfade zu erreichen, ähnliche Produkte oder Produktvariationen gleichen sich in Beschreibung und Produktname. Erstellen Sie für jedes Produkt einen einzigartigen Text und sorgen Sie dafür, dass jedes Produkt nur unter einer einzigen (möglichst sprechenden) URL zu finden ist. Für Produktvariationen können Sie ein „rel=canonical“ auf die Standardseite des Produktes setzen. Ein „nofollow“ für Filter- und Sortierfunktionen sorgt außerdem dafür, dass die identischen gefilterten und sortierten Seiten nicht in den Index gelangen.

2. Investieren Sie in hochwertige einzigartige Inhalte

Schon aus Duplicate Content Gründen sollten Sie keine Produktbeschreibungen des Herstellers übernehmen, denn die exakt identischen Texte finden Sie in vielen anderen Online Shops und möglicherweise auf der Website des Herstellers. Investieren Sie stattdessen in einen guten Redakteur, der ansprechende und einzigartige Beschreibungen herstellt, die Ihren Besuchern einen Mehrwert bieten. Vermeiden Sie wegen der geringen Qualität unbedingt maschinenproduzierte Inhalte.

3. Achten Sie auf einen hohen Prozentsatz des Contents

Der prozentuale Anteil des Contents am gesamten Quelltext ist ein wichtiger Faktor. Halten Sie den Quelltext so schlank wie möglich, um einen hohen Anteil an tatsächlichem einzigartigem Inhalt zu erzielen. Möglichst ausführliche Produktinformationen sowie die Präsentation hochwertiger Bilder Ihrer Produkte aus verschiedenen Blickwinkeln kommen auch Ihren Kunden zugute.

4. Vermeiden Sie inhaltsleere oder redundante Seiten

Als eine Auswirkung des Panda-Updates zeigt Google wenig Toleranz gegenüber eine großen Anzahl inhaltsleerer oder redundanter Seiten. Produktkategorien ohne Inhalt oder eine große Anzahl Kategorien mit nahezu identischen Inhalten können Ihr Ranking negativ beeinflussen und bieten außerdem Ihren Kunden keinen Mehrwert.

5. Platzieren Sie Werbung auf Ihren eigenen Seiten möglichst unaufdringlich

Große Online Shops binden im Allgemeinen keine fremde Werbung in ihre Shops ein. Möchten Sie dennoch Bannerwerbung oder AdSense-Anzeigen in Ihrem Shop anzeigen, achten Sie darauf, dass die Werbung in einem angemessenen Verhältnis zum eigentlichen Inhalt steht. Ist der Content durch die prominente Einbindung von Anzeigen schlecht lesbar oder nimmt die Werbung einen großen Anteil am Seiteninhalt ein, kann dies zu einer Abstrafung führen. Auch Ihre Kunden werden Ihnen danken, wenn Sie Werbung als solche kennzeichnen und sie sich beim Besuch Ihres Shops nicht durch aufdringliche Anzeigen belästigt fühlen.

5 Tipps zum Google Freshness Update und seinen Auswirkungen

Während das Panda-Update in der Fachpresse große Aufmerksamkeit bekam und seine Auswirkungen von Experten ausführlich diskutiert und bewertet wurden, wurde das zweite Google-Update des Jahres 2011, das sogenannte Freshness-Update, weit weniger thematisiert. Zwar betreffen seine Algorithmus-Änderungen laut eigener Aussage nur etwa 35% der Suchanfragen, doch können diese durchaus auch für Online Shops relevant sein und Auswirkungen zeigen.

6. Legen Sie Wert auf aktuelle Inhalte und aktualisieren Sie Ihre Inhalte regelmäßig

Um Ihren Online Shop aktuell zu halten, bietet sich ein Newsbereich oder ein Blog an. Veröffentlichen Sie hier interessante aktuelle Inhalte wie Erscheinungstermine zu neuen Produkten, Marktzahlen aus Ihrem Produktbereich, eigene Studien oder Produktvorstellungen zu Neuheiten. Sorgen Sie außerdem dafür, dass diese Inhalte aktuell und relevant bleiben. Ihre Kunden und Ihr Ranking werden davon profitieren.

7. Halten Sie Ihren Produktbestand aktuell

Pflegen Sie Ihren Produktbestand und halten Sie die Produktinformationen aktuell. Änderungen an Features, technischen Daten oder Inhalten Ihrer Produkte sollten Sie in den Beschreibungstext einpflegen, um Ihre Produktseiten aktuell zu halten. Sinnvoll ist es auch, Nachfolgeprodukte in Vorgängerversionen zu verlinken, um auch die Freshness dieser Seiten zu erhalten.

8. Fügen Sie regelmäßig neue Produkte zu Ihrem Sortiment hinzu

In den meisten Marktsegmenten erscheinen regelmäßig neue Produkte, die Sie nach Möglichkeit in Ihr Sortiment aufnehmen sollten. Sie sorgen hiermit dafür, dass in Ihrem Online Shop regelmäßig neue relevante Inhalte entstehen, die für einen hohen „Freshness Faktor“ Ihres Shops sorgen. Auch Ihre Kunden werden es zu schätzen wissen, wenn Sie auf dem Laufenden bleiben und sie bei Ihnen die neuesten Produkte zeitnah kaufen können.

9. Listen Sie neue Produkte auf den Kategorieseiten

Ihre Produktkategorien sind im Allgemeinen die Seiten, die für trafficstarke Produktgruppen-Keywords in den Suchergebnissen platziert sind. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kategorieseiten aktuell bleiben, indem Sie hier neue Produkte direkt auf der ersten Seite anzeigen und sie nicht in Unterkategorien oder über die Paginierung auf Seite 10 „verstecken“. Ob Sie auf der Seite eine eigene Sektion „Neue Produkte“ dafür anlegen oder für die angezeigte Produktauswahl Neuheiten auswählen, bleibt Ihnen überlassen.

10. Sorgen Sie dafür, dass alle Inhalte schnell indexiert werden

Es genügt nicht, Ihren Online Shop aktuell zu halten, die neuesten Produkte einzupflegen und im Newsbereich über Marktzahlen und Produktneuheiten zu berichten. Wichtig ist auch, dass diese Inhalte schnellstmöglich von den Suchmaschinen indexiert werden. Eine XML-Sitemap ist hierfür eine gute Lösung. Um Google Änderungen mitzuteilen, können Sie eine Funktion in den Webmastertools nutzen. Auch in den Bing Webmastertools können Sie die URL zu Ihrer Sitemap eintragen. Achten Sie darauf, dass Ihre Sitemap regelmäßig aktualisiert wird und teilen Sie den Suchmaschinen die Änderungen mit.

Weitere Tipps für 2012

Neben den beiden beschriebenen Updates gibt es eine Vielzahl weiterer Entwicklungen auf dem Suchmaschinenmarkt, die zu beachten sind. Aus der Vielfalt an Zukunftsprognosen lesen Sie hier zwei Tipps, die sich 2012 für Sie auszahlen sollten.

11. Bauen Sie kontinuierlich neue Links auf

Die Anzahl und Qualität der Backlinks ist schon seit vielen Jahren ein Rankingkriterium in den Suchmaschinen. Die Abwertung minderwertiger Seiten wie Webkataloge und Artikelverzeichnisse führte dazu, dass es zunehmend schwieriger wird, kostenlose und natürliche Backlinks aufzubauen. Mehr denn je
kommt es jetzt darauf an, Links von hochwertigen und themenrelevanten Websites zu gewinnen. Seit dem Freshness-Update sind außerdem Backlinks von Websites wichtig, die selbst einen hohen „Freshness-Faktor“ besitzen. Domains, die seit Jahren nicht mehr aktualisiert werden, sind damit im Allgemeinen weniger wert als regelmäßig aktualisierte Websites. Setzen Sie im Linkbuilding auf aktive Seiten mit relevanten hochwertigen Inhalten.

12. Nutzen Sie Social Media Plattformen

Was in den vergangenen Jahren fast wie ein Hype schien, gilt auch für die Zukunft: Social Media Marketing ist noch lange nicht gestorben, sondern wird im Gegenteil wichtiger denn je. Seit die großen Suchmaschinen (Google ebenso wie Bing) auch Social Media Aktivitäten bewerten und Links von sozialen Netzwerken einen positiven Einfluss haben können, empfiehlt es sich auch aus SEO-Sicht für Online Shops, eine Social Media Präsenz aufzubauen. Weitere Pluspunkte wie eine große Reichweite und der direkte Kontakt zur Zielgruppe ergänzen die Vorteile. Erstellen Sie eine Facebook-Fanpage, melden Sie sich bei Twitter an, erstellen Sie einen YouTube-Account. Wählen Sie die Plattformen, die für Ihr Geschäftsfeld sinnvoll sind und betreiben Sie Ihre Social Media Präsenzen aktiv.

Fazit

Auch wenn die Inhalte eines Online Shops auf den ersten Blick weniger wichtig scheinen mögen als auf einem Nachrichtenportal oder einer Informationsplattform, die Investition in hochwertigen und aktuellen Content zahlt sich aus. Technische Voraussetzungen wie die Vermeidung von inhaltsleeren oder Duplicate Content Seiten sind dabei eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Online Shop mit guten Suchmaschinenrankings.

ist seit 1998 im Online Marketing tätig. 2006 gründete er als Geschäftsführer die Berliner Fullservice Online Marketing Agentur internetwarriors GmbH. Seit 2001 arbeitet Axel Zawierucha intensiv mit Google zusammen und nutzt deren Produkte, Besonders das Suchmaschinenmarketing und die Suchmaschinenoptimierung sind eine persönliche Leidenschaft geworden. Die internetwarriors GmbH beschäftigt über 10 Mitarbeiter und ist branchenübergreifend für kleine und große Unternehmen tätig.

  • Hallo Axel, danke dir für diese umfangreiche SEO-Tipps Liste.
    Mir wurde vieles klarer und ich werde es versuchen umzusetzen.
    Doch eine Frage habe ich noch, was ist, wenn man beispielsweise zitiert? Theoretisch ist das auch Duplicate Content und schlecht, oder?

    Danke

  • Gerade seit dem Panda Update ist es noch wichtiger geworden, die eigene Website nach Bereichen zu durchforsten, die anhand der Nutzerkennzahlen auf eine schlechte Nutzererfahrung schliessen lassen: hohe Abbruchrate, geringe Verweildauer auf der Website usw. Diese Kennzahlen spielen für Google eine enorm große Bedeutung bei der Beurteilung, ob eine Website guten Content bietet oder eben nur 08/15 – selbst wenn es unique Content ist.

  • Mir ist zum Jahresanfang aufgefallen, dass Backlinks scheinbar wieder mehr Bedeutung für das Ranking bekommen haben. Guter unique Content ist dementsprechend ein wenig in der Bedeutung gesunken. Ist das nur ein Eindruck von mir oder gibt es dafür eine Erklärung?

  • Eine Frage oder ein Gedanke zum Punkt 12. Social Media Plattformen. Wohin wird hier die Reise gehen? In beziehe mich dabei gezielt auf einen Beitrag in einer der letzten Ausgaben der Website Boosting, in der davon berichtet wurde, dass es bereits Anbieter / Verkäufer von Followern und Fans gibt. Diesen Trend (inzwischen wurden mir diese Angebote ebenfalls unterbreitet) sehe ich sehr kritisch. Komme aber noch zu keiner klaren Meinung zu diesem Thema.

Online-Marketing

3 Growth Hacks für Online-Shops: Jetzt ausprobieren!

Hendrik Lennarz •

Recht

E-Commerce-Recht – Rückblick auf den November 2014

Rolf Albrecht •