Der zweite Tag der Conversion Conference 2011 in Hamburg startete mit einem sehr unterhaltsamen und spannenden Vortrag von Dr. Hans-Georg Häusel, Vorstand der Gruppe Nymphenburg. Der Diplom-Psychologe erklärte, unterstützt von sehr anschaulichen Grafiken, was in unserem Gehirn stattfindet, wenn wir mit Werbung konfrontiert werden. Und warum es enorm wichtig ist, sich die Eigenarten einer Zielgruppe vor Augen zu führen, wenn man mit seinem Online-Angebot erfolgreich sein möchte. Wer hätte geglaubt, dass ein Raucher nicht Angst, sondern Lust empfindet, wenn man ihm den Hinweis auf Lungenkrebs auf einer Zigarettenpackung zeigt?Nach Häusels Exkurs in die Tiefen unseres Denkens und Empfindes war klar, dass das nicht zu toppen sein würde. Musste es auch nicht, denn das, was Thorsten Teschner, Leiter Internet/Neue Medien der Hamburg Tourismus GmbH anschließend zu berichten hatte, war unter einem ganz anderen Gesichtspunkt spannend. Welche Tests lassen sich an einer Seite wie hamburg.de ausprobieren, welche Erkenntnisse haben Teschner und sein Team gewonnen und welche Überraschungen gab es bei der Auswertung. Karsten Giernalcyk, Managing Director bei Adsonic berichtete am Beispiel von stayfriends, welche Tests durchgeführt wurden und welche Learnings sich daraus ergeben haben. Zum Beispiel, dass Aufklappmenüs mehr Raum für das Wesentliche geschaffen haben und dass eine Autovervollständigung/-korrektur an vielen Stellen die Usability einer Site enorm steigern kann.

Dann wurde es interaktiv. Mit Gabriel Beck, Christoph Röck, Sebastian Grebasch und Mario Fischer standen gleich vier Experten bereit, um mit den Konferenzbesuchern über die Verknüpfungsmöglichkeiten von CRO, SEM und SEO zu diskutieren. Fischer warf gleich zu Beginn in die Runde, dass seinem Empfinden nach, nur ein Prozent der Unternehmen Conversion Optimierung betreibt. „Die meisten wissen noch gar nicht, was das ist und welches Potenzial dahinter steckt“, so Fischer. Später wurde die Frage nach dem Budget gestellt, das für die Conversion Optimierung benötigt wird. Und das sorgte für eine kontroverse Diskussion unter den Experten:

Beck: „Wir müssen schon um CRO-Budgets kämpfen aber ein kleiner Anteil unserer Kunden plant bereits einen Teil des Budgets dafür ein.“
Fischer: „Über Budgets zu reden, ist Quatsch. Wenn man den Wert eines Kunden auf einer Seite kennt, dann kann man sich ausrechnen, was es bedeutet, wenn die CR gesteigert wird.“
Röck: „Ganz so schwarz-weiß ist es nicht. Da spielt auch noch der Customer Lifetime Value mit rein.“

Röck sprach damit auf den Wert eines Kunden an, den dieser über einen langen Zeitraum für ein Unternehmen hat, wurde er erst einmal akquiriert. Auch das immer wieder heiß diskutierte Thema, ob eine gute SEO-Seite mit viel Text auch eine gute Performance im Hinblick auf die Conversion bietet, kam zur Sprache. Hierzu sagte Beck: „Ich glaube nicht, dass eine Seite mit mehr Text schlechter konvertieren sollte als eine mit weniger Text. Das Problem ist eher, dass ein SEO-Text aussieht wie ein SEO-Text.“ Zum Abschluss der Diskussion gab es noch einen Tipp von Mario Fischer, wie man sich der Optimierung einer Landing Page nähern könnte: „Ein erster Schritt wäre zum Beispiel die Farbe des Warenkorb-Buttons zu ändern oder den Text. Dann wird sich schon etwas nach oben oder nach unten verändern.“

Christian Böhme, Geschäftsführer von e-wolff und Bastian Krüger, Teamleiter Campaign Management der Ligatus GmbH sprachen anschließend über Testkonzepte für Landing Pages. Böhme gab dabei den Hinweis, dass selbst ein großes Unternehmen wie Amazon keinen Relaunch mehr vornimmt, sondern ständig kleine Tests auf der Seite durchführt. Sein Tipp für die Herangehensweise an einen Test: Ziel definieren, relevante KPI ermitteln und Zwischenziele festlegen. Insgesamt waren sich beide Referenten einig, dass es schon eine große Menge an Traffic und Conversions braucht, um eine signifikante Aussage über einen Testverlauf abgeben zu können. Umso erstaunlicher, so befand ein Zuhörer, dass Google bei der eigenen Conversion Optimierung schon nach wenigen Klicks und Conversions Anzeigen bevorzugt oder vernachlässigt.

Den Abschluss des zweiten Tages bildete der Live Landing Page Test, bei dem Timo Aden, André Morys und Gabriel Beck sich zu Landingpages aus dem Publikum äußerten und wertvolle Tipps und Denkanstöße zur Optimierung gaben. Alles in allem hatte die Conversion Conference in Hamburg 2011 überdurchschnittlich gute Beiträge im Programm und viel Raum dazwischen für gute Gespräche. Moderator Alexander Holl wirkte besser im Thema als sein Kollege Dr. Harald B. Karcher. Mit dieser hochklassigen Besetzung aber auf jeden Fall ein Event zum Wiederkommen!

ist seit 2010 im Online Marketing tätig, betreut als Head of SEA bei der Second Elements GmbH & Co KG aus Hamburg vornehmlich mittelständische Kunden und ist für die strategische Ausrichtung dieses Bereichs genau so zuständig wie für Marketing und Vertrieb.

Conversion & Usability, Online-Marketing

SEO und Conversion-Optimierung: (k)ein Dream-Team?

Jörg Dennis Krüger •

Recht

E-Commerce-Recht – Rückblick auf den Monat Oktober 2014

Rolf Albrecht •